Kontinuierliche Blutzuckermessung - ohne zu stechen

© Goffkein AdobeStock 326942830
In den letzten 20 Jahren wurden erhebliche Fortschritte bei der Messung der Blutzuckerwerte gemacht; die Kontinuierliche Glukosemessung (CGM = Continuous Glucose Monitoring) hat sich etabliert und ist eine große Hilfe für Menschen, die an Diabetes mellitus Typ I erkrankt und somit insulinpflichtig sind.
Die CGM-Systeme bestehen aus einem etwa 5 mm langen Nadelsensor, der beim Aufkleben des Sensorpflasters ins Unterhautfettgewebe geschoben wird. Gemessen wird der Blutglukosegehalt in der Zwischenzellflüssigkeit, er wird elektronisch gespeichert und kann jederzeit am Empfangsgerät abgelesen werden, auch per Smartphone-App. Der Zuckerstoffwechsel wird also, im Gegensatz zum "Fingerpieks", ununterbrochen kontrolliert und aufgezeichnet. Droht Über- oder Unterzuckerung, wird über das Empfangsgerät ein Alarm (akustisch und/oder per Vibration) ausgelöst. So kann beispielsweise eine gefährliche Unterzuckerung verhindert werden.
Gerade bei sportlichen Aktionen (auch beim Schwimmen oder in der Sauna erfüllen die Sensoren ihre Funktion) verhindern sie, dass drohende Blutzuckerentgleisungen nicht wahrgenommen werden. Zwar reagieren die CGM-Geräte zeitlich verzögert (im Vergleich zur klassischen Messung im Kapillarblut um etwa 5 bis 15 Minuten) doch die Richtung, in die der Blutzucker abzuweichen beginnt, ist ablesbar. Im Zweifelsfall gibt ein zusätzlicher klassischer "Pieks" Auskunft über den genauen aktuellen Wert, da das in der Zwischenzellflüssigkeit gemessene Ergebnis durch die Verzögerung vom im Blut gemessenen abweichen kann. Um Fehlmessungen zu verhindern, ist auch eine regelmäßige Kalibrierung des CGM-Systems mittels Referenzmessung erforderlich.
Durch Studien an von Diabetes mellitus Typ I betroffenen Erwachsenen und Kindern ließ sich nachweisen, dass während der Verwendung von CGM-Geräten
  • die Blutzuckerwerte stabiler und die HbA1c-Werte verbessert,
  • die Blutzuckerwerte insgesamt niedriger und
  • Unterzuckerungen (Hypoglykämien) seltener
waren.
Außerdem wurde die Schlaf- und Lebensqualität verbessert, da keine Angst mehr vor nächtlicher Unterzuckerung bestand und die Anzahl der klassischen, blutigen Messungen deutlich reduziert werden konnte.
Ob im Einzelfall die Verwendung eines CMG-Gerätes sinnvoll ist, kann nur nach eingehender Beratung durch den behandelnden Diabetologen entschieden werden. Liegt die Notwendigkeit vor, etwa bei intensivierter Insulintherapie mit/ohne Insulinpumpe, werden die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Tricks gegen den Silvesterkater

    Tricks gegen den Silvesterkater

    Der Kater Sylvester aus dem Zeichentrick-Ensemble „Looney Tunes“ gefällt uns eventuell noch – der Silvesterkater dagegen ist ein äußerst unangenehmer Zeitgenosse, der uns den ersten Tag im neuen Jahr vermiest.

  • Duftöle - Heilsame Medizin

    Duftöle - Heilsame Medizin

    Das ist doch eine dufte Sache! Sprichwörtlich denken wir bei Düften an etwas, das guttut. Dass Gerüche und Düfte stimulieren, wussten bereits die alten Griechen, die Ägypter und Chinesen.

  • Antibiotikasäfte richtig zubereiten

    Antibiotikasäfte richtig zubereiten

    Wenn Kinder Medikamente nehmen müssen, stellt das die Eltern oft vor ganz besondere Herausforderungen. Den Nachwuchs von der Einnahme zu überzeugen, ist manchmal gar nicht so einfach.

  • Guter Vorsatz – der Rauchstopp lohnt sich immer

    Guter Vorsatz – der Rauchstopp lohnt sich immer

    Zum Jahresende geht es für viele Menschen an die guten Vorsätze für das neue Jahr. Ganz oben stehen dabei oft Ziele, die die Gesundheit betreffen, zum Beispiel mehr Sport, aber auch der Rauchstopp.

  • Meilensteine in der Medizin - Entdeckung der DNS

    Meilensteine in der Medizin - Entdeckung der DNS

    Eine der bedeutendsten Entdeckungen der Medizin ist vergleichsweise neu: Die DNS (Desoxyribonukleinsäure), gerne auch als "Bauplan des Lebens" bezeichnet.

  • Folgen von Stress für Körper und Psyche

    Folgen von Stress für Körper und Psyche

    Ursprünglich ist Stress eine sinnvolle körperliche Reaktion, die die Leistungsfähigkeit erhöht, um Gefahren zu entgehen. Bei Stress beschleunigen sich Atmung und Herzschlag, die Sinne werden schärfer.

  • Weihrauch und Myrrhe - Arzneischätze aus der Natur

    Weihrauch und Myrrhe - Arzneischätze aus der Natur

    Bei Weihrauch und Myrrhe kommen mir zuerst Caspar, Melchior und Balthasar, die Heiligen Drei Könige, in den Sinn, die dem Stern gefolgt sind, um dem neu geborenen Jesuskind ihre Gaben zu bringen.

  • Homöopathie bei PMS

    Homöopathie bei PMS

    Das prämenstruelle Syndrom (PMS) tritt bei den betroffenen Frauen nach dem Eisprung, in der zweiten Zyklushälfte auf. Die Beschwerden können sich erst kurz oder bereits 14 Tage vor der Periode bemerkbar machen.